1. Tag (3.11.1997): Tag der singenden Schüler


Nach dem turbulenten Flug und nachdem wir freundlich im ersten Hotel in Amman aufgenommen worden waren, wurden wir am nächsten Tag punkt 7 Uhr mit einem :"Gud moaning! This is joa moaningkol!" aufgeweckt! Nicht allen fiel es leicht, sich aufzuraffen, aber der Hunger trieb alle zum Frühstück.

Danach ging es zur Schule, und unser netter Reiseführer Osama, den wir schon ins Herz geschlossen hatten, erzählte uns viel Allgemeines über sein Heimatland. Bei der Schule angekommen, wunderten wir uns sehr über das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes. Der Stacheldraht, der als Vorsichtsmaßnahme um das Gebäude gespannt worden war, wirkte etwas abschreckend auf uns . Vorsichtig betraten wir die dunklen Hallen und waren überrascht, als man uns eine perfekte Bühne vorführte. Als dann auch noch ein Pater "O sole mio" schmetterte, konnte sich Theresa nicht mehr zurückhalten und konterte gemeinsam mit Helena und Nina mit "Und jetzt gang i an Peters Brünnerle..."

Weiters besuchten wir die österreichische Botschaft; wie waren wir froh, wieder österreichischen Boden zu betreten!

Der folgende Aufenthalt in Jerash war sehr interessant. Florian und Theresa zeigten ihr "Können" in den beiden antiken Theatern, und Osama berichtete uns allerlei Wissenswertes. Als er uns zeigte, daß sich die 12 m hohen Säulen im Wind bewegen, beschloß man, die Flucht zu ergreifen.


An den Anfang der Seite